Freitag, 19. Juli 2013

"Das goldene Ufer" von Iny Lorentz



Ein Auswandererroman aus dem Deutschland des 19. Jahrhunderts! Da hat man sofort Vorurteile und denkt an junge Frauen, die mit ihrem viel älteren und „zwangsverheiratet“ ungeliebten Gemahl zu fernen Kontinenten aufbrechen und sich dort selbst finden – und die echte Liebe in Form eines attraktiven und unabhängigen Einheimischen noch dazu.

So weit und im Falle von „Das goldene Ufer“ so unangebracht. Hier handelt es sich nämlich um den Beginn einer „Auswanderer-Saga“, bei der ein sich liebendes Paar gemeinsam auswandert und von der der erste Teil weitgehend in der Heimat spielt. Diese Heimat ist das in Preußen vs. Klein- und Kleinststaaten sowie Grafschaften und Fürstentümer zerstückelte Deutschland um 1815. Der sehr junge Walther Fichtner, selbst Waise, kämpft als Soldat an der Seite des Grafen von Renitz, bei dem sein Vater als Förster gearbeitet hatte, gegen Napoleon für Preußen. Als er diesem das Leben rettet beschließt der adelige Kommandeur den minderjährigen Walther bei sich aufzunehmen und ihm eine gute Ausbildung zu ermöglichen. Ebenso nimmt er sich der jungen Gisela Fürnagel an, deren Eltern im Krieg umkamen. Der Sohn und Erbe des Grafen, Diebold von Renitz, findet dieses Arrangement von Anfang an nicht gut und macht Walther sowohl beim Privatunterricht auf Schloss Renitz als auch später im Studium in Göttingen das Leben schwer. An der Universität kommt Walter schnell in Berührung mit dem freiheitsstrebenden liberalen Gedankengut der Studenten, das die Kleinstaaterei und die Diktatur der Adeligen verachtet und gerne eine Republik ausrufen würde. Den Plan im freiheitsliebenden Amerika ein neues Leben ohne Repressionen und Fürstenwillkür zu beginnen fasst Walther, angeregt von seinen Studienfreunden, in Göttingen. Um ihn auszuführen fehlt ihm allerdings das Geld und er wird – laut Plan – noch mehrere Jahre im Dienst des Grafen Renitz verbringen müssen, um sich die Auswanderung leisten zu können. Auch Gisela, die im Haushalt des Grafen tätig ist, träumt von einem besseren Leben. Eine Heirat im protestantischen Preußen ist ihr, die ihrer sterbenden Mutter versprochen hat ihren katholischen Glauben auch in der Diaspora zu behalten allerdings verbaut. Als Walther vom Studium zurückkehrt fällt es ihr allerdings immer schwerer sich Gedanken an eine Zukunft an seiner Seite zu verbieten…

„Das goldene Ufer“ ist der erste Iny Lorentz-Roman den ich gelesen habe und wird bestimmt nicht der letzte sein. Ich finde der Roman ist top recherchiert und spannend – wenn auch gelegentlich ein wenig reißerisch – erzählt. Man lernt viel über das Leben im nachnapoleonischen Deutschland und die großen Standesunterschiede, die das Leben des Einzelnen determinierten. Auch die Konfessionsproblematik wird anhand von Walther und Gisela thematisiert. Dagegen scheint Amerika mit seiner Freiheits- und Egalitätspropaganda tatsächlich das gelobte Land zu sein. Da die Geschichte als Vierteiler angelegt ist bin ich wirklich gespannt darauf zu erfahren wie es mit Walther und Gisela sowie deren Nachkommen weitergeht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen